Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 25.09.2005, 15:22   #1
JRAV
Auf Samtpfoten
 
Benutzerbild von JRAV
 
Registriert seit: 14.07.2002
Ort: Lehrte
Fahrzeug: BMW 530d G30, Porsche 986 S 12/2003
Standard Die neue S-Klasse - erster Eindruck

Hi,

ich habe mir die neue S-Klasse gestern mal in Natura angesehen. Es standen bei uns vier Exemplare herum, drei silber, einer schwarz.

Erster Eindruck: das Auto wirkt von außen sehr kompakt, der häufigste erste Kommentar war: "Ist das die neue S-Klasse? Ist die aber klein."

Das Design ist recht gelungen, nur die Ansicht von schräg-hinten enttäuscht, vor allem, wenn man das fette Heck eines E38 gewohnt ist.

Sehr schön: die Außenspiegel und Scheinwerfer, weniger elegant dagegen das im Kühlergrill integrierte Radar, das wie eine aufgeklebte Plakette wirkt.

Tür aufmachen, reinsetzen. Nachdem die Photos schlimmes vermuten ließen, war ich sehr überrascht: das Cockpit hat ein überraschend sportliches Design, alles wirkt sehr hochwertig, ähnlich wie im Phaeton.

Die Türen schließen satt, das gesamte Armaturenbrett war mit Leder bezogen, die Sitze überraschend weich gepolstert. Die Haptik: 1a, alle Materialien fassen sich gut an, mit Ausnahme des synthetisch wirkenden Dachhimmels (den es auf Wunsch aber auch in Alcantara gibt).

Die Türöffner sind aus schwerem Metall, kein Billig-Plastik wie bei BMW. Nur das Design der Uhr stört die Harmonie, hier würde ich mir eine Runde Uhr mit schwarzem Ziffernblatt wünschen.

Es gibt sehr viele Ablagen, hinter der großen Klappe der Mittelkonsole verbergen sich ein CD-Player und ein PCMCIA Slot - wofür der wohl gut sein mag?

Das Command System ist ähnlich dem iDrive des 7ers, von der Bedienung her ist es nicht wirklich optimal. Der Sound ist genauso gut wie im 7er, was wohl daran liegt, daß das gleiche Logic7 System verbaut ist.

Ich setz mich nach hinten: große Überraschung: obwohl der Fahrersitz relativ weit hinten war, war im Fond der L-Version mehr Platz als in der Business Class der Lufthansa, und das will was heißen. Die Sitze sind vielfach verstellbar, nicht bloß die Rückenlehne wie im E38, nein, es existieren die gleichen Einstellungsmöglichkeiten wie für die Vordersitze bis hin zur Beinauflage.

Am Ende bekomme ich auf Anfrage sogar noch eine kleine Tüte, mit allen möglichen Prospekten und einem Buch über die Geschichte der S-Klasse

Fazit: in Zeiten, wo überall an allem gespart wird, überrascht Mercedes mit einem Auto, das den Namen S-Klasse wirklich verdient. Alles wirkt solide und hochwertig wie einst im W140. Nur über die Preise sollte man tunlichst nicht nachdenken......
JRAV ist offline   Antwort Mit Zitat antworten