Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 17.01.2021, 11:57   #15
chrisbiker
Neues Mitglied
 
Registriert seit: 31.12.2020
Ort: Frankfurt
Fahrzeug: g11-730d (09.18)
Standard

danke für Eure Beiträge

"Folgend" wird immerhin von Herrn Grinsebacke gesagt , dass dieses HSM Modul teilweise nicht überschreibbar ist UND beim 7er mittlerweile eingesetzt wird: Schritt in die richtige Richtung, finde ich...

Link:
Externer Link (&Ooml;ffnet in neuem Fenster, der Forumsbetreiber distanziert sich vom Inhalt extern verlinkter Seiten.) https://newsroom.kues.de/2017/06/27/...n-tachobetrug/

Auszug aus Link (Juni 2017):
"Den besten Schutz vor Tachobetrug sieht der ADAC in einer technischen Lösung, also der manipulationssicheren Speicherung des tatsächlichen Kilometerstands direkt im Fahrzeug. Die nötige Technik zur Abhilfe stellen nach Ansicht von Deutschlands größtem Automobilclub HSM-Chips (Hardware Security Module) dar, deren Inhalt zumindest teilweise nicht überschreibbar ist. Diese sind derzeit schon in vielen Steuergeräten verbaut. Allerdings werden sie nicht zum Schutz gegen Tachobetrug verwendet, sondern gegen Diebstahl und Chiptuning.

Eine Nutzung der HSM-Chips auch gegen Tachobetrug würde nach Einschätzung von Reinhard Kolke, Leiter ADAC Test und Technik, weniger als einen Euro pro Auto kosten. BMW setzt diese Chips wider den Tachobetrug nun als erster Hersteller beim neuen 7er BMW ein. "
______

Ich werde mich mal an die BMW-Zentrale wenden und nachfragen, ob die im Werk selbst eine "Tiefendiagnose" durchführen können - mit Mitteln und WISSEN; das eben nicht nach aussen dringen soll.
Ich will hier auch nicht, das irgendwelche neuen oder bis dato unbekannten Entdeckungsmöglichkeiten von manipulierten Daten im Forum aufgezeigt werden, da dann die Tachodreher ebenfalls nachbessern könnten.
Aber ich will, das man immerhin als Käufer eines Gebrauchten die Chance hat, eine entsprechende Profi-Anlaufstelle zu erhalten, die einem dann mit einer "Fahrzeugüberprüfung auf Manipulation" mit besseren Methoden als nur einer "handy carly obd app" dienlich ist.
Finde, dass das Thema viel zu wenig sensibilisiert ist in allen Automobil Foren (teils 10 Jahre alte Einträge, oder gar nichts) und viele Käufer als Technik Laien nicht mal wissen, wie häufig Tachodreher hier mittlerweile am Werk sind - denn nicht jeder Tachodreher ist perfekt und da gibt es auch viele Fälle, die leicht aufzudecken sind, weil die eben nur an der Zentraleinheit drehen.

______

Und ich habe noch etwas gefunden zur Systemdiagnose (nicht onboard sondern Off-Board-seitig):
Die in den jeweiligen Steuergeräten gespeicherten DTCs werden um Zusatzinformationen ergänzt, wie Datum und Uhrzeit, oder auch Fahrzustandsinformationen und bleiben lokal gespeichert. Bei späterem Auslesen werden dann diese Informationen durch die Off-Board-Diagnose ausgelesen, gegenübergestellt und ausgewertet.

-> Also das heisst "Datum und Uhrzeit" werden in Steuergeräten mitdokumentiert, ich denke ein Spezialist kann hier durchaus auslesen und weiterhelfen. Wenn hier plötzlich alle Steuergeräte die gleichen Inhalte (am Tage der Durchführung der Manipulation) aufweisen, kann man das ja durchaus hinterfragen, was der Grund einer Löschung und Neubeschreibung war.

"Diagnoseinformationen können im weiteren Sinne auch z. B. die Reparaturleitfäden, Servicemanuals, Stromlaufpläne usw. sein. Das gängigste Diagnosewerkzeug für diagnosefähige Systeme im Fahrzeug ist jedoch der Diagnosetester. Aufgrund der hohen Komplexität der diagnosefähigen technischen Systeme im Fahrzeug werden Diagnosetester zum einen mit einer Schnittstelle zur Diagnose-Kommunikation ausgestattet, so dass die DTCs zusammen mit Rahmeninformationen (Freeze-Frame-Daten) ausgelesen und gelöscht werden können. Zum anderen arbeitet der Diagnosetester mit Algorithmen bzw. Expertensystem-Strategien, um Fehlerursachen genauer bestimmen zu können. Eine zuverlässige Fahrzeugdiagnose erfordert die Verknüpfung von Diagnoseinformationen aus der Off-Board-Diagnose mit weiteren Informationsquellen (u. a. Aussagen der Kunden zu den Bedingungen, unter denen der Fehler auftritt, Funktionsübersichten, Berücksichtigung von möglichen Fehlerursachen nicht diagnosefähiger Systeme) durch das Werkstattpersonal und kann bis heute nicht vollautomatisiert durchgeführt werden."

Geändert von chrisbiker (17.01.2021 um 12:31 Uhr).
chrisbiker ist offline   Antwort Mit Zitat antworten