Sie sind nicht angemeldet! Jetzt interner Link kostenlos im Forum registrieren, weniger Werbung sehen, aktiv teilnehmen und weitere Vorteile nutzen! Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere interner Link Datenschutzerklärung.
  Start » Forum Impressum/Datenschutz | Site-Map
7-forum.com   ModelleForummein.7erService


Forumsfunktionen

BMW 7er, Modell E38
 Varianten
 interner Link 12-Zylinder-Benziner
 Detail-Infos
 Interaktiv
- Anzeige -

Zurück   BMW 7er-Forum > BMW 7er Modelle > BMW 7er, Modell E38



Antwort
 
Thema teilen Themen-Optionen Ansicht
Alt 24.07.2004, 19:22   #1
Moppel
Mitglied
 
Registriert seit: 26.06.2004
Ort: Köln
Fahrzeug: BMW 740i 4/97
Standard Zentralverriegelung Fahrertür geht nicht

Hallo zusammen,

ich brauche mal Eure Hilfe, denn jetzt hat es mich auch erwischt: nach genau 4 Wochen ist das erste Problem mit meinem neuen Baby da (wäre auch zu schön gewesen ). Gestern musste ich feststellen, dass die Zentralverriegelung meiner Fahrertür nicht mehr funktioniert, d.h. wenn ich per Funk (oder dem Knopf auf der Mittelkonsole) öffne/schließe, reagieren alle Türpins - bis auf den in der Fahrertür. Umgekehrt funktioniert es übrigens - wenn ich mit dem Schlüssel (mechanisch) verriegele, gehen auch alle anderen Türen auf bzw. zu.
Natürlich habe ich die Suchfunktion des Forums benutzt, und ähnliche Fälle gefunden: da wurde zum einen ein verbogenes Gestänge des Türpins, und zum anderen ein defekter Stellmotor als mögliche Ursachen angeboten. Ich habe gerade die Türverkleidung abgenommen, konnte aber keine Beschädigung des Gestänges erkennen, und ausgehakt ist es auch nicht. Jetzt ist natürlich die Frage, ob es der Stellmotor sein könnte. Kann mir irgendwer sagen, wie ich das Ding ausbaue? Ideal wäre eine Zeichnung vom ganzen Schloss, damit ich mir einen Plan machen kann.
Ausserdem: ist es normal, dass der Türpin nicht unten bleibt, wenn ich ihn bei geschlossener Tür von innen runterdrücke, und sich dann auch sonst nichts tut? Ich hatte das vorher nie probiert, aber bei den anderen Türen gehts.
Ich hoffe, Ihr könnt mir helfen, den ich möchte es ungern vom Freundlichen verschlimmbessern lassen, und mechanisch schliessen ist irgendwie nicht cool...

Gruß,

Kay
Moppel ist offline   Antwort Mit Zitat antworten
Alt 25.07.2004, 16:44   #2
Moppel
Mitglied
 
Registriert seit: 26.06.2004
Ort: Köln
Fahrzeug: BMW 740i 4/97
Standard

OK. Hat sich erledigt.
Moppel ist offline   Antwort Mit Zitat antworten
Alt 25.07.2004, 16:53   #3
Erich
Erfahrenes Mitglied
 
Benutzerbild von Erich
 
Registriert seit: 19.07.2002
Ort: Joso
Fahrzeug: E32 750iL 11/88, E36M3 02/98 Motor S52USB32
Standard

und wo lag es dran
Erich ist offline   Antwort Mit Zitat antworten
Alt 27.07.2004, 15:14   #4
Moppel
Mitglied
 
Registriert seit: 26.06.2004
Ort: Köln
Fahrzeug: BMW 740i 4/97
Standard

Tja, möglicherweise handelt es sich hier um einen Konstruktionsfehler von VDO (Hersteller des Stellmotors). Vorweg aber eine ganz kurze Anleitung zur Demontage des Stellmotors, vielleicht ist es ja mal für einen von Euch hilfreich:
  • Türverkleidung abnehmen (wurde schon mehrfach beschrieben).
  • Seitenairbag abnehmen und Dämmmatte von links oben aus abziehen.
  • Stecker mit drei Kabeln (schwarz, weiß, blau) abziehen (wird nach unten abgehebelt). Das blaue und weiße Kabel bilden während das Schließvorgangs den Stromkreis. Die Polarität hängt davon ab, ob geöffnet oder geschlossen wird. Hier kann man schon mal prüfen, ob vielleicht ein Kabel gebrochen ist.
  • Der schwarze Kasten, auf dem der Stecker saß, ist der Stellmotor. Er ist einfach von oben aufgesteckt und wird von einem seitlichen äußeren Plastikhaken (also von der Türverkleidung aus gesehen auf der Rückseite) festgehalten. Dieser wird mit einem Schraubenzieher zur Seite gehebelt. Am besten benutzt man einen Taschenspiegel, um ihn zu treffen. Mit einem zweiten Schraubenzieher kann der Stellmotor dann von unten hochgehebelt werden.
  • Vorschlag: sobald der Stellmotor ausgebaut ist, solltet Ihr den Stecker wieder anklemmen und testen, ob der Motor funktioniert. Wenn Ihr das bei geöffneter Tür machen wollt, drückt mit dem Finger das Türschloss nach unten, damit die Elektronik denkt, die Tür sei zu. Ansonsten wird sich wohl kaum was rühren...
  • Falls Ihr den Stellmotor öffnen möchtet, um ihn zu begutachten und ggf. neu zu schmieren: die schwarze Verkleidung ist mit Haken an den Längsseiten gesichert. Schraubenzieher gleichzeitig links und rechts zwischen Verkleidung und Innenrahmen stecken, an der Steckerkupplung anfassen und nach oben rausziehen.

Jetzt zur Lokalisierung des eigentlichen Problems. Sobald der Motor vom Schloss abgenommen war, lief er wieder. Ich habe ihn aufgemacht und neu geschmiert. Mir fiel dabei kein Verschleiß auf. Allerdings machte ich eine interessante Entdeckung: Ein kleiner E-Motor treibt eine Gewindestange an, auf der ein Schlitten mit zwei seitlichen, sichelförmigen Fortsätzen läuft. Am einen Ende der Laufbahn drückt der Schlitten im Vorbeifahren einen seitlichen Mikroschalter nieder. Dieser Schalter signalisiert, dass der Schlitten eine Endstellung erreicht hat, worauf der Motor gestoppt wird. Ich habe die Welle langsam von Hand gedreht und festgestellt, dass der Schlitten um die Längsachse (durch die die Welle läuft) kippelt, da er hier nicht genügend seitliche Führung hat. Dadurch liegt der Mikroschalter nicht über den gesamten Weg hinweg am Schlitten an und ist nicht permanent niedergedrückt. Ich konnte aber keinen sichtbaren Abrieb feststellen. Also kein Verschleiß sondern Fehlkonstruktion?)
Was heißt das in der Praxis? Ich stelle mir das so vor: Der Schlitten läuft beim Schließen auf den Schalter auf und hält an. Durch die Trägheit hält er aber nicht abrupt, sondern läuft noch ein kleines Stück weiter, wo der Kontakt zwischen Schlitten und Schalter schlechter ist. Wird beim nächsten Mal geöffnet, ist das nicht schlimm, denn er läuft zurück. Wird aber stattdessen nochmals auf "Schließen" gedrückt (z.B. weil man mit Komfortschließung das Schiebedach zumachen will oder schon in der Haustür steht und nicht mehr weiß, ob man das Auto wirklich abgeschlossen hat), läuft der Schlitten weiter, bis er das nächste Mal Kontakt mit dem Schalter hat. In der Konsequenz läuft der Schlitten also mehr oder weniger über die eigentliche Endposition hinaus. Je wackeliger der Schlitten ist (bzw. wird), desto schneller passiert so etwas, vielleicht sogar bei jedem Schließvorgang.
Aber was ist so schlimm daran, dass der Schlitten ein bißchen weiter läuft? Nun, eine der beiden "Sicheln" am Schlitten drückt mit ihrer Wölbung gegen einen ebenfalls sichelförmig gebogenen, gefederten Hebel des Schlosses, wodurch dieser bewegt wird. Läuft der Schlitten zu weit, verkannten sich die die "Sicheln". Es kommt zu den typischen Symptomen: Der Stellmotor gibt keinen Mucks von sich (kann er auch nicht, da der Schlitten eingekeilt ist); und wenn der bewußte Schlosshebel verkehrt steht, funktioniert der Türpin nicht, d.h. er rastet nicht ein.

Ich fasse mal kurz zusammen:
Das entscheidende Indiz, dass es sich bei Euch um dasselbe Problem handelt, ist der nicht einrastende Türpin.
Die Lösung besteht darin, den Stellmotor auszubauen, anzuklemmen, in Stellung "offen" zu fahren und wieder einzubauen.
Ich glaube, dass es helfen wird, wenn Ihr darauf achtet, nicht mehrmals nacheinander auf "Schließen" zu drücken, ohne zwischendurch auch mal zu entriegeln. Das kann ich aber nicht mit Sicherheit sagen, sondern muß das in Zukunft beobachten.
Als technische Lösung wäre es vielleicht denkbar, den Abstand zwischen Schlitten und Mikroschalter zu verkürzen, um die Unterbrechungen des Kontakts zu vermeiden. Alternativ könnte man vielleicht auf der gegenüberliegenden Seite eine Schiene einkleben, die die Führung des Schlittens verbessert.
Es könnte natürlich auch sein, dass sich die beiden Hebel aus einem anderen Grund verkanntet haben, und es nichts mit dem Mikroschalter zu tun hat. Es glaubten ja auch schon viele, die Lösung für das Pixelfehler-Problem gefunden zu haben

Gruß,

Kay
Moppel ist offline   Antwort Mit Zitat antworten
Alt 17.03.2009, 19:07   #5
grazerlion
Erfahrenes Mitglied
 
Registriert seit: 04.09.2008
Ort: Graz
Fahrzeug: E38-740i M60 (02.95) / E36 M3 / E53 X5 4.4i 12/2000 / E46 330d 07/2011
Standard

Hi...
glaub das Problem habe ich auch..

bei mir bleibt ab u zu die Fahrerseite und ab u zu die Beifarerseite zu...
nach erneuten zu bzw aufsperren hüpft der Pin dann nach oben...

Hat wer Erfahrungen damit gemacht - liegt es an diesem beschriebenen Schlitten bzw. Mikroschalter?

Danke
LG
Markus
grazerlion ist offline   Antwort Mit Zitat antworten
Alt 27.03.2009, 17:03   #6
Meinv8
Erfahrenes Mitglied
 
Benutzerbild von Meinv8
 
Registriert seit: 09.12.2008
Ort: Neukirchen
Fahrzeug: E38.730i (06.95) ZZR1400
Standard

Zitat:
Zitat von Moppel Beitrag anzeigen
Tja, möglicherweise handelt es sich hier um einen Konstruktionsfehler von VDO (Hersteller des Stellmotors). Vorweg aber eine ganz kurze Anleitung zur Demontage des Stellmotors, vielleicht ist es ja mal für einen von Euch hilfreich:
  • Türverkleidung abnehmen (wurde schon mehrfach beschrieben).
  • Seitenairbag abnehmen und Dämmmatte von links oben aus abziehen.
  • Stecker mit drei Kabeln (schwarz, weiß, blau) abziehen (wird nach unten abgehebelt). Das blaue und weiße Kabel bilden während das Schließvorgangs den Stromkreis. Die Polarität hängt davon ab, ob geöffnet oder geschlossen wird. Hier kann man schon mal prüfen, ob vielleicht ein Kabel gebrochen ist.
  • Der schwarze Kasten, auf dem der Stecker saß, ist der Stellmotor. Er ist einfach von oben aufgesteckt und wird von einem seitlichen äußeren Plastikhaken (also von der Türverkleidung aus gesehen auf der Rückseite) festgehalten. Dieser wird mit einem Schraubenzieher zur Seite gehebelt. Am besten benutzt man einen Taschenspiegel, um ihn zu treffen. Mit einem zweiten Schraubenzieher kann der Stellmotor dann von unten hochgehebelt werden.
  • Vorschlag: sobald der Stellmotor ausgebaut ist, solltet Ihr den Stecker wieder anklemmen und testen, ob der Motor funktioniert. Wenn Ihr das bei geöffneter Tür machen wollt, drückt mit dem Finger das Türschloss nach unten, damit die Elektronik denkt, die Tür sei zu. Ansonsten wird sich wohl kaum was rühren...
  • Falls Ihr den Stellmotor öffnen möchtet, um ihn zu begutachten und ggf. neu zu schmieren: die schwarze Verkleidung ist mit Haken an den Längsseiten gesichert. Schraubenzieher gleichzeitig links und rechts zwischen Verkleidung und Innenrahmen stecken, an der Steckerkupplung anfassen und nach oben rausziehen.

Jetzt zur Lokalisierung des eigentlichen Problems. Sobald der Motor vom Schloss abgenommen war, lief er wieder. Ich habe ihn aufgemacht und neu geschmiert. Mir fiel dabei kein Verschleiß auf. Allerdings machte ich eine interessante Entdeckung: Ein kleiner E-Motor treibt eine Gewindestange an, auf der ein Schlitten mit zwei seitlichen, sichelförmigen Fortsätzen läuft. Am einen Ende der Laufbahn drückt der Schlitten im Vorbeifahren einen seitlichen Mikroschalter nieder. Dieser Schalter signalisiert, dass der Schlitten eine Endstellung erreicht hat, worauf der Motor gestoppt wird. Ich habe die Welle langsam von Hand gedreht und festgestellt, dass der Schlitten um die Längsachse (durch die die Welle läuft) kippelt, da er hier nicht genügend seitliche Führung hat. Dadurch liegt der Mikroschalter nicht über den gesamten Weg hinweg am Schlitten an und ist nicht permanent niedergedrückt. Ich konnte aber keinen sichtbaren Abrieb feststellen. Also kein Verschleiß sondern Fehlkonstruktion?)
Was heißt das in der Praxis? Ich stelle mir das so vor: Der Schlitten läuft beim Schließen auf den Schalter auf und hält an. Durch die Trägheit hält er aber nicht abrupt, sondern läuft noch ein kleines Stück weiter, wo der Kontakt zwischen Schlitten und Schalter schlechter ist. Wird beim nächsten Mal geöffnet, ist das nicht schlimm, denn er läuft zurück. Wird aber stattdessen nochmals auf "Schließen" gedrückt (z.B. weil man mit Komfortschließung das Schiebedach zumachen will oder schon in der Haustür steht und nicht mehr weiß, ob man das Auto wirklich abgeschlossen hat), läuft der Schlitten weiter, bis er das nächste Mal Kontakt mit dem Schalter hat. In der Konsequenz läuft der Schlitten also mehr oder weniger über die eigentliche Endposition hinaus. Je wackeliger der Schlitten ist (bzw. wird), desto schneller passiert so etwas, vielleicht sogar bei jedem Schließvorgang.
Aber was ist so schlimm daran, dass der Schlitten ein bißchen weiter läuft? Nun, eine der beiden "Sicheln" am Schlitten drückt mit ihrer Wölbung gegen einen ebenfalls sichelförmig gebogenen, gefederten Hebel des Schlosses, wodurch dieser bewegt wird. Läuft der Schlitten zu weit, verkannten sich die die "Sicheln". Es kommt zu den typischen Symptomen: Der Stellmotor gibt keinen Mucks von sich (kann er auch nicht, da der Schlitten eingekeilt ist); und wenn der bewußte Schlosshebel verkehrt steht, funktioniert der Türpin nicht, d.h. er rastet nicht ein.

Ich fasse mal kurz zusammen:
Das entscheidende Indiz, dass es sich bei Euch um dasselbe Problem handelt, ist der nicht einrastende Türpin.
Die Lösung besteht darin, den Stellmotor auszubauen, anzuklemmen, in Stellung "offen" zu fahren und wieder einzubauen.
Ich glaube, dass es helfen wird, wenn Ihr darauf achtet, nicht mehrmals nacheinander auf "Schließen" zu drücken, ohne zwischendurch auch mal zu entriegeln. Das kann ich aber nicht mit Sicherheit sagen, sondern muß das in Zukunft beobachten.
Als technische Lösung wäre es vielleicht denkbar, den Abstand zwischen Schlitten und Mikroschalter zu verkürzen, um die Unterbrechungen des Kontakts zu vermeiden. Alternativ könnte man vielleicht auf der gegenüberliegenden Seite eine Schiene einkleben, die die Führung des Schlittens verbessert.
Es könnte natürlich auch sein, dass sich die beiden Hebel aus einem anderen Grund verkanntet haben, und es nichts mit dem Mikroschalter zu tun hat. Es glaubten ja auch schon viele, die Lösung für das Pixelfehler-Problem gefunden zu haben

Gruß,

Kay
Das nenne ich mal ne beschreibung
bei meinem geht aber der pin mit nach oben und unten aber ich habe null druck auf den türöffnern.Nach mehrmaligem und und auch öfteres auf und zu schließen geht es wieder für die nächsten tage/wochen...
Meinv8 ist offline   Antwort Mit Zitat antworten
Alt 28.03.2009, 22:59   #7
hakanherne
Erfahrenes Mitglied
 
Benutzerbild von hakanherne
 
Registriert seit: 19.02.2009
Ort: Voerde
Fahrzeug: E65 - 735i (02.10.2003)
Standard

Bei meinem klappt hinten beifahrerseite tür nicht, wenn es warm ist geht es ohne probleme auf und zu, nur wenn es unter 8 grad sind, dann hängt das immer.

liegt das auch an steuermotor?

gruß
hakanherne ist offline   Antwort Mit Zitat antworten
Antwort


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
alle Lautsprecher in Fahrertür "tot" diver333 BMW 7er, Modell E38 5 13.01.2004 16:10
Bitte um Hilfe Fahrertür läst sich nicht öffnen Toga BMW 7er, Modell E32 4 25.10.2003 23:16
Fensterheber vo li funktioniert nur bei geöffneter Fahrertür 7erfan-ffm BMW 7er, Modell E32 10 30.05.2003 18:42
probleme mit der zentralverriegelung neddie BMW 7er, Modell E32 7 18.01.2003 21:14
Fahrertür schließt, aber läßt sich nicht mehr öffnen uk735 BMW 7er, Modell E32 2 21.05.2002 11:36


SiebenPunktSieben - das siebte 7er-Jahrestreffen - jetzt den Foto-Bericht anschauen!
Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 04:12 Uhr.

7-forum.com Forum Version 6 powered by vBulletin
Copyright ©2000 - 2021, Jelsoft Enterprises Ltd.
Mit der Nutzung des Forums erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen einverstanden.
 

 
www.7-forum.com · Alle Rechte vorbehalten · Dies ist kein Forum der BMW Group