Start » Service » News Seite drucken | Impressum/Datenschutz | Site-Map
7-forum.com Logo
Logo Techno Classica 2009
 BMW in Essen
 Exponate BMW Group
 Rückblick
News-Menü
 News-Kategorien
 7-forum.com Service
MINI News
 

Fünf MINI John Cooper Works Rally starten bei der Rallye Dakar 2019.
 

Auf der Siegerstraße: MINI John Cooper Works gewinnt „sport auto Award“ 2018
 

Dingolfinger BMW Group Werk liefert ab 2019 Batterien für vollelektrischen MINI
 

Immer wieder schön: Der neue MINI gewinnt den Design-Award autonis 2018.
 

Legendäre Sportler aus Bayern starten zur Creme 21 Youngtimer Rallye.
 

Le-Mans-Feeling inklusive: Der MINI Cooper S in der Delaney Edition.
 
History Artikel
 

Retro Classics Cologne 2018 - die Zweite
 

Techno Classica 2018: weitere BMW-Fotos
 

Faszinierender Blick in die Historie und ins „Allerheiligste“: Die BMW Group Classic auf der Techno Classica 2018
 

30. TECHNO-CLASSICA ESSEN 2018 - die automobile Weltausstellung vom 21.* bis 25. März 2018
 

50 Jahre Super Sports Cars - Sonderausstellung auf der Essen Motor Show 2017
 

Retro Classics zum ersten mal in Köln. Mit BMW-Fotogalerie.
 
BMW Museum
Werfen Sie einen Blick in das BMW Museum in München und betrachten den 7er als Querschnitts-modell. Außerdem wird ein kurzer Blick auf die BMW Geschichte geworfen.
 
Essen Motor Show '18
Essen Motor Show 2018
 AC Schnitzer
 BMW Group
 Fotos + Infos
 Rückblick / Fotos
 im Kontext


 
 Auto-News  

Kategorie: TechnoClassica Messe Klassik Classic MINI

28.03.2012
Rückblick: MINI auf der Techno Classica 2012
 

Dauergast auf der Techno Classica ist in Halle 12 seit Jahren auch die Marke MINI. Ihr Auftritt 2012 steht ganz im Zeichen eines besonderen Kapitels der MINI Geschichte: die Kitcars. Dank der Unterstützung der MINI Clubs kann eine große Bandbreite an Fahrzeugen ausgestellt werden: vom Mini GTM über den Mini Markos bis hin zum Mini Speedster. Abgeschlossen wird die Reihe der Vielfalt vom neuen MINI Coupé und MINI Roadster.

  

MINI Messestand auf der Techno Classica 2012 in Essen

Folgend finden Sie Fotos und Infos zu allen ausgellten MINI Exponaten:

  

Austin Mini Cooper

Austin Mini Cooper auf der Techno Classica 2012 in Essen

Im September 1961 war die erste Version des Austin Mini-Cooper der Öffentlichkeit vorgestellt worden. Zunächst war unklar, ob der vom erfolgreichen Rennwagenkonstruk-teur John Cooper weiterentwickelte und im Austin-Wer Longbridge produzierte Kleinwagen genud Käufer finden würde. Die British Motor Corporation (BMC) setzte eine Kleinserie von 1.000 Exemplaren auf und entschloss sich erst angesichts der großen Nachfrage dazu, die Cooper Version als festen Bestandteil in die Mini-Baureihe aufzunehmen.

Ab Januar 1964 ersetzte der aus der Mk II Serie des Riley Elf stammende Motor mit 998 ccm Hubraum die bisherige Motorisierung mit 997 ccm. Im Vergleich zum Vorgängermodell hatte derr Motor eine größere Bohrung von 64,6 mm und einen kürzeren Hub von 76,2 mm. Die Leistung blieb bei 55 PS.

Baujahr: 1965

Technische Daten: Motor: 4-Zylinder-Reihenmotor; Hubraum: 998 ccm; Leistung: 55 PS bei 5.800 U/Min.; Getriebe: Viergang-Schaltgetriebe; Bremsen: Scheibenbremsen vorne, Trommelbremsen hinten; Maße: 3.050 x 1.410 x 1.350 mm; Leergewicht: 617 kg; Höchstgeschwindigkeit: ca. 143 km/h

Austin Mini Cooper auf der Techno Classica 2012

Austin Mini Cooper, Baujahr 1965, 4-Zylinder-Motor, 55 PS
Austin Mini Cooper, Baujahr 1965, 4-Zylinder-Motor, 55 PS
Austin Mini Cooper, erstmals im September 1961 vorgestellt
Austin Mini Cooper, erstmals im September 1961 vorgestellt
Austin Mini Cooper, Leergewicht: 617 kg, Höchstgeschwindigkeit: 143 km/h
Austin Mini Cooper, Leergewicht: 617 kg, Höchstgeschwindigkeit: 143 km/h
Austin Mini Cooper auf der Techno Classica 2012 in Essen
Austin Mini Cooper auf der Techno Classica 2012 in Essen
   

  

Midas Gold Convertible

Midas Gold Convertible auf der Techno Classica 2012 in Essen

Nach dem Konkurs der Firma Marcos übernahm D&H Fibreglass Techniques die Produktion des Mini Marcos. Das in die Jahr gekommene Styling wurde von Richard Oakes überarbeitet. Bei nahezu identischen Abmessungen entstand ein glattflächigeres Sportcoupé mit selbsttragender Karosserie in Gemischtbauweise (GFK / Stahl). Auch die mechanischen Teile wurden modifiziert, das Ganze erhielt einen neuen Namen: Midas: 1981 gab es eine weitere Überarbeitung. Die drei Modelle Gold, Silver und Bronze wurden angeboten, je nach Ausstattung. Eine optische Überarbeitung folgte 1985 mit breiteren Kotflügeln, einer moderneren Front mit den Froschaugen-Schweinwerfern und integrierter Frontschürze. Die Technik wurde auf Metro-Standard gebracht. 1989 wurde das Convertible vorgestellt, im gleichen Jahr brannte die Fabrik nieder. Midas mußte Konkurs anmelden. Die beliebten Kit-Cars wuden von anderen Herstellern in veränderter Form weitergebaut.

Baujahr: 1985 (Umbau 1994)

Technische Daten: Motor: 4-Zylinder-Reihenmotor; Hubraum: 1.275 ccm; Leistung: 75 PS bei 6.000 U/Min.; Getriebe: Viergang-Schaltgetriebe; Bremsen: Scheibenbremsen vorne, Trommelbremsen hinten; Leergewicht: 700 kg; Höchstgeschwindigkeit: ca. 170 km/h

Midas Gold Convertible auf der Techno Classica 2012

Midas Gold Convertible, Baujahr 1985 (Umbau 1994)
Midas Gold Convertible, Baujahr 1985 (Umbau 1994)
Midas Gold Convertible, 4-Zylinder-Motor, 75 PS
Midas Gold Convertible, 4-Zylinder-Motor, 75 PS
Midas Gold Convertible, Sport-Coupe mit selbsttragender Karosse in Gemischtbauweise
Midas Gold Convertible, Sport-Coupé mit selbsttragender Karosse in Gemischtbauweise

  

MINI Cooper S Coupé (R59)

MINI Cooper S Coupé (R59) auf der Techno Classica 2012 in Essen

Neben den MINI-Klassikern zeigt BMW auch zwei aktuelle MINI-Modelle auf der Techno Classica, das neue MINI Coupé und den neuen MINI Roadster.

Technische Daten: 4-Zylinder Reihenmotor; Hubraum: 1.598 ccm; max. Drehmoment: 240 Nm bei 1.500 - 5.000 U/Min. (Obverboost: 260 Nm bei 1.730 - 4.500 U/Min.); Leistung: 135 kW/184 PS bei 5.500 U/Min.; Beschleunigung 0-100 km/h: 7,0 Sek.; Höchstgeschwindigkeit: 227 km/h; Verbrauch (kombiniert): 6,0 Liter je 100 km; CO2-Emission (kombiniert): 139 g/km; Exterieur: Lightning Blue metallic; Interieur: Leder Punch Carbon Black/Beige

Sonderausstattung: Ausstattungspaket Chili (beinhaltet Multifunktion für Lenkrad, Leichtmetallräder MINI Yours Twin Blade Spoke, Xenon-Licht für Abblend- und Fernlicht, Radio MINI Visiual Boost, Fußmatten Velours, Ablagenpaket, Nebelscheinwerfer, Klimaautomatik, Bordcomputer, Lichtpaket); Außenspiegelpaket; Frontscheibenwaschdüsen beheizt und Außenspiegel beheizt; Sport Stripes silber; Dach- und Spiegelkappen in silber; Innen- und Außenspiegel automatisch abblendend; Regensensor und automatische Fahrtlichtsteuerung; Schwarze Scheinwerfer; Blinkleuchten weiß; Chrome Line Interieur; Colour Line Carbon Black; Interieuroberfläche Striped Alloy; Armauflage vorne; Sitzheizung für Fahrer und Beifahrer; Ausstattungspakt Wired (beinhaltet Spracheingabesystem, Handyvorbereitung Bluetooth mit USB-Audio-Schnittstelle, MINI Connected; MINI Navigationssystem); Musik-Schnittstelle für Smartphones; HiFi Lautsprechersystem harman/kardon; Radschraubensicherung; zweiter Funkfernbedienungsschlüssel, Alaramanlage; Auto Start Stop Funktion; Brake Energy Regeneration; Warndreieck

Serienausstattung: Dynamische Stabilitäts Control (DSC); Sport-Lederlenkrad; Sportsitze für Fahrer und Beifahrer; Interieurfarbe Carbon Black; Dachhimmel anthrazit; Park Distance Control (PDC) hinten; Deaktivierung Beifahrerairbag

MINI Cooper S Coupé auf der Techno Classica 2012

MINI Cooper S Coupé, Aussenfarbe: Lightning Blue metallic
MINI Cooper S Coupé, Aussenfarbe: Lightning Blue metallic
MINI Cooper S Coupé, 4-Zylinder-Reihenmotor, 184 PS
MINI Cooper S Coupé, 4-Zylinder-Reihenmotor, 184 PS
MINI Cooper S Coupé, mit Sonder-Ausstattung Sport Stripes
MINI Cooper S Coupé, mit Sonder-Ausstattung Sport Stripes
MINI Cooper S Coupé mit Sonderausstattung Dach und Spiegelkappen in silber
MINI Cooper S Coupé mit Sonderausstattung Dach und Spiegelkappen in silber
MINI Cooper S Coupé, Rad
MINI Cooper S Coupé, Rad
MINI Cooper S Coupé, Sport Stripes
MINI Cooper S Coupé, Sport Stripes
MINI Cooper S Coupé, seitlicher Blinker und Modellbezeichnung
MINI Cooper S Coupé, seitlicher Blinker und Modellbezeichnung
MINI Cooper S Coupé, Heckansicht
MINI Cooper S Coupé, Heckansicht
MINI Cooper S Coupé, Sonderausstattung schwarze Scheinwerfer
MINI Cooper S Coupé, Sonderausstattung schwarze Scheinwerfer
MINI Cooper S Coupé, Sport Stripes
MINI Cooper S Coupé, Sport Stripes
   

  

Mini GTM Coupé

Mini GTM Coupe von Ivo Krul auf der Techno Classica 2012 in Essen

Das GTM Coupé basiert auf einem Kit Car, welches 1967 erstmals vorgestellt wurde. Kurz nach der ersten Präsentation ging es bei Cox GTM in Hazel Grove, Stockport, in Produktion. Howard Heerey erwarb 1970 die Produktionsrechte und der Beiname "Cox" entfiel.

Eine weitere Änderung der Besitzverhältnisse führte 1978 zur Namensänderung in GTM Engineering.

Das Coupé wurde von 1983 bis 1994 als 2sitziger Mittel-Motor Sportwagen von GTM Cars produziert. Dabei kamen Motor, Getriebe, Bremsen, Antriebswelle und die wichtigsten Aufhängungsteile direkt von Mini, während die verbleibenden Teile von GTM kamen.

Baujahr: 1985; Besitzer: Ivo Krul

Technische Daten: 4-Zylinder Turbo Motor; Hubraum: 1275 ccm; Leistung: 100 PS bei 5.800 U/Min.; Bremsen: Scheibenbremsen vorne, Trommelbremsen hinten; Maße: 3.581 x 1.549 x 1.143 mm; Gewicht: 700 kg; Höchstgeschwindigkeit: 190 km/h

MINI GTM Coupé auf der Techno Classica 2012

MINI GTM Coupe, Baujahr 1985, 4-Zylinder-Motor, 100 PS
MINI GTM Coupé, Baujahr 1985, 4-Zylinder-Motor, 100 PS
MINI GTM Coupe, basierend auf Kit Car
MINI GTM Coupé, basierend auf Kit Car
 

  

Mini GTO

Mini GTO von Wolfgang Geraedits auf der Techno Classica 2012 in Essen

Die Wiederauferstehung des Broadspeed GT Coupés aus dem Jahr 1966 realisierte die englische Firma Church Green auf Basis eines 1991 gebaute Mini Cooper 1300. Dazu wurde das Dach in Wölbung und Länge verändert, das Heck entfernt und durch ein stählernes Fließheck mit Abrisskante ersetzt. Da das Dach dabei 4 cm tiefer gesetzt wurde, zog es umfangreiche Änderungen an Scheiben und Scheibenrahmen nach sich. Auch die Falzleisten am vorderen Kotflügel und am Scheibenrahmen wurden entfernt. Harmonisch angepasste Kotflügelverbreiterungen bieten Raum für dei 6" breiten Sportfelgen. Durch eine große Heckklappe aus Aluminum lässt sich der Kofferraum bis zu den Vordersitzen beladen. Um das äußere Erscheinungsbild abzurunden, wurden Kühlergrill und Stoßstangen älterer Mini Modell verwendet. Eine aufwändig gestellte Innenausstattung wurde speziell für diesen ganz besonderen Mini angefertigt.

Baujahr: 1991; Besitzer: Wolfgang Geraedits

Technische Daten: Motor: 4-Zylinder-Reihenmotor; Hubraum: 1.275 mm; Leistung: 63 PS bei 5.700 U/Min.; Getriebe: Viergang-Schaltgetriebe; Bremsen: Scheibenbremsen vorne, Trommelbremsen hinten; Maße: 3.100 x 1.440 x 1.351 mm; Gewicht: 700 kg; Höchstgeschwindigkeit: ca. 148 km/h

Mini GTO auf der Techno Classica 2012

Mini GTO, Baujahr: 1991, 4-Zylinder-Reihenmotor, 63 PS
Mini GTO, Baujahr: 1991, 4-Zylinder-Reihenmotor, 63 PS
Mini GTO, Nachbau des einstigen Broadspeed GT Coupes aus dem Jahr 1964
Mini GTO, Nachbau des einstigen Broadspeed GT Coupés aus dem Jahr 1964
Mini GTO, als Basis diente ein Mini Cooper 1300
Mini GTO, als Basis diente ein Mini Cooper 1300

  

Mini Marcos

Mini Marcos von Dirk Palapys auf der Techno Classica 2012 in Essen

Einer englischen Sportwagenschmiede entstammt der Mini-Marcos. Seine Namensgeber Jem Marsh und Frank Costin waren durch unkonventionelle Konstruktion bekannt geworden. 1965 zeigten sie einen Sportwagen auf Mini-Basis. Das eiförmige Coupé, entworfen von Paul Emery, wurde als Bausatz angeboten, bestehend aus einer holzverstärkten Kunststoff-Karosserie, sowie allen Anbeiteilen. Mini Motor und Hilfsrahmen musste der Käufer sich anderweitig besorgen. Später gab es auch vormontierte Kits mit lackierten Karosserien. Größere Motoren und ausgiebiges Tuning waren für den Mini-Marcos kein Problem. So avancierte er schnell zum begehrten Rennfahrzeug bei den unzähligen Veranstaltungen in England. Selbst ein herovrragender 15. Platz im Gesamtklassement beim 24-Stunden-Rennen in Le Mans gehört zu den Erfolgen des kleinen Kraftpakets. Bis zum Ende der Firma Marcos 1971 wurden ca. 525 Fahrzeuge produziert. Mit einer überarbeiteten Karosserie, jetzt mit Heckklappe, konnte Rob Walkers Corsley Garage noch 95 Stück bauen. 1975 übernahm D&H Fibreglass Techniqus die Produktion und baute weitere 330 Fahrzeuge.

Baujahr: 1968; Halter: Dirk Palapys

Technische Daten: Motor: 4-Zylinder-Reihenmotor; Hubraum: 1.275 ccm; Leistung: 71 PS bei 5.800 U/Min.; Getriebe: Viergang-Schaltgetriebe; Bremsen: Scheibenbremsen vorne, Trommelbremsen hinten; Maße: 3.050 x 1.410 x 1.350 mm; Leergewicht: 635 kg; Höchstgeschwindigkeit: ca. 170 km/h.

Mini Marcos auf der Techno Classica 2012

Mini Marcos, Baujahr 1968, 4-Zylinder-Motor, 71 PS
Mini Marcos, Baujahr 1968, 4-Zylinder-Motor, 71 PS
   

  

MINI Cooper SD Roadster (R58)

MINI Cooper SD Roadster (R58) auf der Techno Classica 2012 in Essen

Technische Daten: Motor: 4-Zylinder-Reihenmotor; Hubraum: 1.995 ccm; max. Drehmoment: 305 Nm bei 1.750 - 2.700 U/Min.;Leistung: 105 kW/143 PS bei 4.000 U/Min.; Beschleunigung von 0-100 km/h: 8,1 Sek.; Höchstgeschwindigkeit: 212 km/h; Verbrauch (kombiniert): 4,5 Liter je 100 km; CO2-Emission (kombiniert): 118 g/km; Exterieur: Eclipse Grey metallic; Interieur: Leder Punch Carbon Black/beige

Sonderausstattung: Ausstattungspaket Chili (beinhaltet Multifunktion für Lenkrad, Leichtmetallräder MINI Yours Twin Blade Spoke, Xenon-Licht für Abblend- und Fernlicht, Radio MINI Visiual Boost, Fußmatten Velours, Ablagenpaket, Nebelscheinwerfer, Klimaautomatik, Bordcomputer, Lichtpaket); Außenspiegelpaket; Frontscheibenwaschdüsen beheizt und Außenspiegel beheizt; Modellschriftzug Entfall, Heckgepäckträger Vorbereitung; MINI Yours Soda Side Scuttles; Innen- und Außenspiegel automatisch abblendend; Regensensor und automatische Fahrtlichtsteuerung; Adaptives Kurvenlicht; Windschutz; Komfortzugang; Chrome Line Interieur; Interieuroberfläche Piano Black; Contrast Interieur Colour Polar Beige; Lederbezogene MINI Yours Instrumententafel Schwarz/Polar Beige; Armauflage vorne; Sitzheizung für Fahrer und Beifahrer; Handyvorbereitung Bluetooth mit USB-Audio-Schnittstelle; MINI Connected; MINI Navigationssystem; Musik-Schnittstelle für Smartphones; HiFi Lautsprechersystem harman/kardon; Always Open Timer; Brake Energy Regeneration; Warndreieck

Serienausstattung: Dynamische Stabilitäts Control (DSC); Sport-Lederlenkrad; Sportsitze für Fahrer und Beifahrer; Interieurfarbe Carbon Black; Park Distance Control (PDC) hinten; Deaktivierung Beifahrerairbag

Mini Cooper SD Roadster auf der Techno Classica 2012

MINI Cooper SD Roadster, Aussenfarbe: Eclipse Grey metallic
MINI Cooper SD Roadster, Aussenfarbe: Eclipse Grey metallic
MINI Cooper SD Roadster , Rad
MINI Cooper SD Roadster , Rad
MINI Cooper SD Roadster, ausgefahrener Heckspoiler
MINI Cooper SD Roadster, ausgefahrener Heckspoiler
MINI Cooper SD Roadster, Interieur: Leder Punch Carbon black/beige
MINI Cooper SD Roadster, Interieur: Leder Punch Carbon black/beige
MINI Cooper SD Roadster
MINI Cooper SD Roadster
MINI Cooper SD Roadster auf der Techno Classica 2012 in Essen
MINI Cooper SD Roadster

Mini Van

Mini Van von Detlef Fassong auf der Techno Classica 2012 in Essen

Der Van wurde nur sechs Monate nach Markteinführung der Limousine der Öffentlichkeit vorgestellt. Das Konzept zielt auf Kleinbetriebe und Gewerbetreibende ab, traf jedoch auch bei größeren Unternehmen auf Zuspruch. Der Van, der nur mit 848 ccm bzw. 1.000 ccm Motor lieferbar war, wurde über 23 Jahre gebaut. Typische Merkmale waren die außen angebrachten Türscharniere und der Tacho in der Mitte der Instrumententafel. Das Ausstellungsstück wurde aus dem Vereinigten Königreich nach Deutschland importiert und zum Linkslenker umgerüstet. Die aufwändige Restaurierung wurde von 1985 bis 1988 durchgeführt. Abweichend vom Original sind 4-Kolben Scheibenbremsanlage an der Vorderachse, 4,5 Zoll Mini Life Alufelgen, Bielstein Fahrwerk und die dezente Tieferlegung.

Baujahr: 1966; Besitzer: "Fax" Detlef Fassong

Technische Daten: Motor: 4-Zylinder Reihenmotor; Hubraum: 848 ccm / 998 ccm; 34 (38) PS bei 5.200 (5.250) U/Min.; Getriebe: Viergang-Schaltgetriebe; Bremsen: Scheibenbremsen vorne, Trommelbremsen hinten; Maße: 3.300 x 1.410 x 1.384 mm; Leergewicht: 622 kg; Höchstgeschwindigkeit: ca. 121 km/h

Mini Van auf der Techno Classica 2012

Mini Van, Baujahr 1966, 4-Zylinder-Reihenmotor, 34 bzw. 38 PS bei 5.200 bzw. 5.250 U/Min.
Mini Van, Baujahr 1966, 4-Zylinder-Reihenmotor, 34 bzw. 38 PS bei 5.200 bzw. 5.250 U/Min.
Mini Van, wurde mehr als 23 Jahre lang gebaut
Mini Van, wurde mehr als 23 Jahre lang gebaut
Mini Van, Techno Classica 2012 in Essen
Mini Van

  

Morris Mini-Cooper S

Morris Mini-Cooper S von Holger Borowski auf der Techno Classica 2012 in Essen

Im Frühjahr 1964 wurden dem seit März 1963 angebotenen Morris Mini-Cooper S mit 1.071 ccm Hubraum zwei weitere Cooper S Modelle zur Seite gestellt: eines mit 970 ccm Hubraum sowie das neue Spitzenmodell mit 1.275 ccm. Analog zu den Basismodellen bot die British Motor Corporation (BMC) auch die beiden neuen Cooper S Versionen als Austin und als Morris an. Sie unterschieden sich nur durch die Typenschilder und den Kühlergrille (Austin Mini-Cooper S mit 11 horizontalen, schmalen Lamellen; Morris Mini-Cooper S mit 7 horizontalen, breiteren Lamellen).

Dieser 1964er Morris Cooper S ist einer von 68 gebauten mit Hydrolastik-Federung in der Farbkombination "Fiesta Yellow / Old English White".

Baujahr: 1964; Besitzer: Holger Borowski

Technische Daten: Motor: 4-Zylinder-Reihenmotor; Hubraum: 1.275 ccm; Leistung: 75 PS bei 5.800 U/Min.; Getriebe: Viergang-Schaltgetriebe; Bremsen: Scheibenbremsen vorne, Trommelbremsen hinten; Maße: 3.050 x 1.410 x 1.350 mm; Leergewicht: 635 kg; Höchstgeschwindigkeit: ca. 156 km/h

Morris Mini-Cooper S auf der Techno Classica 2012

Morris Mini-Cooper S, Baujahr 1964, 4-Zylinder-Motor, 75 PS
Morris Mini-Cooper S, Baujahr 1964, 4-Zylinder-Motor, 75 PS
Morris Mini-Cooper S, Farbe Fiesta Yellow / Old English White
Morris Mini-Cooper S, Farbe Fiesta Yellow / Old English White

  

Rover Mini Cabriolet

Rover Mini Cabriolet von Martin Hahn auf der Techno Classica 2012 in Essen

Das ausgestellte Fahrzeug ist ein original Rover Cabriolet, Baujahr 1994. Das Mini Cabriolet wurde im Oktober 1992 auf der British Motor Show in Birmingham erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt. Markteinführung war im Juli 1993.

Das von Rover Special Products und Karmann (Deutschland) entwickelte Cabriolet wurde in Longbridge gebaut. Der Preis von 11.995 Pfund lag deutlich über den 6.995 Pfund, die damals für Cooper in Normalausführung bezahlt werden mussten.

Die verstärkte Karosserie war in zwei Farben lieferbar: Nightfire Red mit passend rotem Verdeck oder Caribbean Blue mit grauem Verdeck.

Baujahr 1994; Besitzer: Martin Hahn

Technische Daten: Motor: 4-Zylinder-Reihenmotor; Hubram: 1.273 ccm; Leistung: 63 PS bei 5.700 U/Min.; Getriebe: Viergang-Schaltgetriebe; Bremsen: Scheibenbremsen vorne, Trommelbremsen hinten; Leergewicht: 750 kg; Höchstgeschwindigkeit: ca. 148 km/h

Rover Mini Cabriolet auf der Techno Classica 2012

Rover Mini Cabriolet, Baujahr 1994, 4-Zylinder-Motor, 63 PS
Rover Mini Cabriolet, Baujahr 1994, 4-Zylinder-Motor, 63 PS
Rover Mini Cabriolet, wurde erstmals 1992 auf der British Motor Show in Birmingham vorgestellt
Rover Mini Cabriolet, wurde erstmals 1992 auf der British Motor Show in Birmingham vorgestellt
Rover Mini Cabriolet, Innenraum
Rover Mini Cabriolet, Innenraum
Rover Mini Cabriolet, Farbe: Nightfire red
Rover Mini Cabriolet, Farbe: Nightfire red
Rover Mini Cabriolet, ehemaliger Neupreis: 11.995 Pfund
Rover Mini Cabriolet, ehemaliger Neupreis: 11.995 Pfund

Infos: BMW; Fotos: Christian Schütt


 

Bitte empfehlen Sie diesen Artikel weiter:


 

 
 

Kommentare zur Meldung

 Kommentare zur Meldung: 2
Ihr Name:
 
Alle Kommentare im Forum ansehen
05.11.2012 22:08
Unregistriert
Rückblick: MINI auf der Techno Classica 2012

Zum Mini GTO:

Der Besitzer heisst Wolfgang Geraedts (ohne i)
Der GTO hat keinen 1275er Motor, sondern "etwas" mehr (1380) ccm.
Dann ist der nicht nur tierfer gelegt, auch das Dach ist (wie im Text beschrieben) niedriger.
Dafür ist das Heck länger.
Daher können die Maße nicht stimmen.

Logisch, dass der kleine auch etwas schneller ist, als die im Text vermutetet 148 Klamotten.

Gruß
Jot
06.11.2012 20:31
Christian Hi Jot,

den Rechtschreibfehler im Namen habe ich korrigiert. Alle anderen Angaben stammen direkt von BMW. Aber es kann ja sein, dass da etwas nicht stimmt. Woher hast Du denn Deine Informationen?

Gruß + Danke für die Hinweise,
Chriss
Alle Kommentare im Forum ansehen


 
 
Netzwerk
 
Bitte folgen Sie uns:
 
7-forum.com bei Facebook7-forum.com bei google+
7-forum.com bei YouTube7-forum.com bei Twitter
7-forum.com News im RSS Feed
 
Neu: 7-forum.com auf google+
 
 
Aktuelle News

High Performance-Luxusliner: 700 PS im G-POWER M760Li xDrive

 

Triumphale Premiere: Felix da Costa gewinnt für BMW i Andretti Motorsport beim Formel-E-Saisonauftakt

 

Die Quandts: BMW-Großaktionäre sind die reichsten Deutschen

 

Einkauf nach Feierabend: Für BMW Mitarbeiter jetzt „on the go“

 

Spektakuläres Custom Bike rund um den Prototypen eines neuartigen Boxermotors von BMW Motorrad.

 

BMW TrackMan Open 2018: Amateure und Profis aus 71 Nationen beteiligen sich an globalem Golf-Wettbewerb

 

www.7er.com

  zurück zur News-Übersicht | zurück zur Startseite   zum Seitenanfang
www.7-forum.com  ·  Alle Rechte vorbehalten  ·  Letzte Bearbeitung dieser Seite: 04.09.2018  ·   Dies ist keine Seite der BMW Group